Es ist geschafft: Erste Vollprüfungen zum Notfallsanitäter in Hessen an der ZAS

  • Mit der neuen Berufsausbildung zum Notfallsanitäter wurde im Jahr 2013 eine neue Ära im Rettungsdienst eingeläutet. In den letzten Tagen haben nun an der Zentralen AusbildungsStätte (ZAS) hessenweit die ersten Vollprüfungen zum Notfallsanitäter stattgefunden. Geprüft wurden acht Kollegen aus den DRK-Rettungsdiensten Frankfurt, Hochtaunus, Rhein-Main-Taunus und Hanau.

     

    Diese Prüfung hat ihre Besonderheiten: Der Gesetzgeber hat die Berufserfahrung der Rettungsassistenten als Zugangsvoraussetzung vorgeschrieben. Für das erfahrene Personal gibt es die Möglichkeit einer sogenannten Ergänzungsprüfung, die in Form einer Vollprüfung abzulegen ist. Die Ergänzungsprüfung sieht allerdings für Rettungsassistenten mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung eine mindestens halbjährige Zusatzausbildung vor. Aufgrund der Personalsituation ist die Durchführung einer solchen Ausbildung kaum möglich. Dennoch haben sich die ersten Rettungsassistenten dazu entschlossen, die Vollprüfung abzulegen.

     

    Mit von der Partie war auch Steffen Wittiber des DRK Bezirksverbandes Frankfurt am Main, der nicht nur der jüngste Prüfling in der Runde war, sondern auch der erste, der in Hessen die Vollprüfung zum Notfallsanitäter ablegte. Es sei eine große Herausforderung gewesen, alles unter einen Hut zu bringen. Die intensive Vorbereitung, die mit einer dreijährigen Ausbildung vergleichbar ist, erfordere viel Eigenstudium und so galt es für Steffen und seine sieben Mitstreiter, jede "freie" Minute fürs Lernen zu nutzen - in Partnerarbeit mit Karteikarten beim Warten bis zum nächsten Einsatz etwa. Die harte Arbeit wurde mit einer erfolgreichen Prüfung abgeschlossen.

    Aber nicht nur hauptamtlich war das eine Glanzleistung: Auch Christoph Bock, ehrenamtliches Mitglied im Ortsverein Süd, kann sich über seinen Erfolg freuen. Als einer der ersten acht Prüflinge ist es besonders erfreulich, wenn auch von ehrenamtlicher Seite diese große Hürde freiwillig genommen wird.

     

    Die Teilnehmer haben sich konsequent, diszipliniert und eigenständig seit fast einem Jahr auf diese Vollprüfung berufsbegleitend vorbereitet und haben gezeigt, dass das möglich ist, erklärt Thea Penndorf, Schulleiterin der Rettungsdienstschule.

     

    Allen Prüfungsteilnehmern wünscht der DRK Bezirksverband Frankfurt am Main herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg als frischgebackene Notfallsanitäter!

 

Zurück